Was ist eigentlich ein Nationalist

Nationalismus ist die Ideologie der eigenen Nation zuerst. Es bedeutet nicht zwingend andere Nationen zu hassen, durchaus jedoch aber die eigene Nation über andere zu stellen, also andere Nationen zu übervorteilen, wenn sich die als opportun erweist. Nationalismus ist also nationaler Opportunismus.

Bis zum 20. Jahrhundert waren so ziemlich alle Nationen stets von Nationalisten regiert. Dies hatte sich nach den Weltkriegen dann geändert und es entstand eine Trennung zwischen Nationalismus und Patriotismus, sowie die Bewegung des Internationalismus und im 21. Jahrhundert die Ideologie des Globalismus.

Nationalismus bedeutet aber nicht zwingend Faschismus, wie dies die Internationalisten und Globalisten gerne zu vermitteln versuchen um Angst vor den Nationalisten zu machen und linksfaschistische Handlungen wie die der militanten Antifa zu rechtfertigen. Viele Nationalisten sind jedoch durchaus Rechtsfaschisten, aber nicht alle.

Ein ebenso einfaches wie eindeutiges Beispiel für Nationalismus ist die Beziehung zwischen den USA und Saudi Arabien. US Präsident Trump weiß genau um die Menschenrechtsverletzungen der Saudis im eigenen Land, den völkerrechtswidrigen Krieg im Jemen oder die Finanzierung von militanten Islamisten in Syrien. Trotzdem zieht Trump es vor gute Beziehungen mit den Saudis zu halten und historisch unvergleichbare Rüstungsverträge abzuschließen. Trump sagt ganz frei heraus, dass er die eigenen Arbeitsplätze (welche sich aus den Rüstungsverträgen ergeben) und der niedrige Ölpreis (welcher sich aus den guten Beziehungen zu den Saudis ergibt) wichtiger für ihn sind. Das ist kein Patriotismus mehr, sondern lupenreiner Opportunismus und somit Nationalismus.

Während Patrioten für Heimatliebe sind, haben sie trotzdem kein Interesse daran einen Vorteil zu erhalten, wenn dieser anderen schadet. Noch weniger würden Internationalisten so handeln, denn diese würden sogar den eigenen Nachteil akzeptieren, solange anderen kein Schaden zugefügt wird.

Der Nationalist und US Präsident Trump aber macht das, womit er Wahlkampf gemacht hat. Sein Motto ist „America First“ und das bedeutet den eigenen Vorteil zu suchen, auch wenn dies möglicherweise auf Kosten anderer ist. Für diese Umsetzung eines demokratischen Nationalismus wurde er gewählt und erhält breite Unterstützung im Volk. Interessant hierbei ist, dass Trump sogar frei heraus sagt, dass er ein Nationalist ist.

In der Bundesrepublik werden die Nationalisten hauptsächlich durch die Parteien NPD, Der Dritte Weg und Die Rechte vertreten, während noch kontrovers darüber diskutiert wird, ob die AFD eine nationalistische oder patriotische Partei ist. Letztlich ist die Frage wohl subjektiv. Offiziell distanziert sich die AFD vom Nationalismus, jedoch lässt sich nicht ausschließen dass es vereinzelte Nationalisten innerhalb der AFD gibt.

Dem Autor auf Facebook folgen: www.facebook.com/mhnzn Bitte auch in den Email Verteiler eintragen.

Advertisements